Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Doktoratsstudium Religionswissenschaft und soziokulturelle Diskurse

Das Doktoratsstudium Religionswissenschaft und soziokulturelle Diskurse dient der wissenschaftlichen Qualifikation zur Analyse der oben skizzierten Diskurse auf einem internationalen Niveau. Es versteht sich als geistes- bzw. kulturwissenschaftliches Studium, das in Kooperation mit anderen geistes- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen sowie der Theologie Fragen von Religion, Ethik, Weltanschauung und Kultur in ihren jeweiligen Konkretionen wie Politik, Bildung oder Medien analysiert und in der Scientific Community zur Diskussion bringt. Aus der jeweiligen Fragestellung ergibt sich der Bezugspunkt der jeweiligen anderen Wissenschaftsdisziplin. Das Doktoratsstudium befasst sich mit den komplexen Zusammenhängen von religiösen, kulturellen und ethischen Diskursen unter historischer, systematischer und/oder aktueller Perspektive. Insbesondere hat das Doktoratsstudium zum Ziel, komplexe Fragen der Gesellschaft, Kultur und Politik in ihren Interdependenzen zur Religion zu untersuchen, wissenschaftlich aufzuarbeiten und in ihrer Relevanz für Gesellschaft, Kultur und Politik darzustellen.

Module

Modul A: Doktoratskolloquium: Organisation, Präsentation und Diskurs in der Scientific Community (Fachspezifisches Mentoring, Themenspezifisches Seminar aus einem Bereich der Religionswissenschaft, Präsentation und Diskurs in der Scientific Community)

Modul B: Fachwissenschaftliches Dissertationsmodul (Seminare im Fach bzw. aus dem Teilgebiet der Dissertation)

Zulassung

1. Schritt: Protokoll der Vorab-Einigung zum Doktoratsstudium an der Katholisch-Theologischen Fakultät

2. Schritt: Inskription in der Studienabteilung

3. Schritt: Anmeldung bei dem/r zuständigen Studiendekan/in im Dekanat der Katholisch-Theologischen Fakultät. Die Anmeldung sollte spätestens bis zum Ende des ersten gemeldeten Semesters erfolgen.

Anmeldung

Die/Der Studierende hat das Thema und die/den ErstbetreuerIn der Dissertation der/dem StudiendekanIn vor Beginn der Bearbeitung, spätestens jedoch im 3. Studiensemester zusammen mit einer Beschreibung des Dissertationsprojektes hinsichtlich der zentralen inhaltlichen Fragestellungen bekannt zu geben. Die/Der StudiendekanIn entscheidet über die Annahme bzw. die Untersagung des Themas auf der Basis einer Stellungnahme der Erstbetreuerin/des Erstbetreuers. Mindestens einmal pro Semester soll zwischen DissertantIn und ErstbetreuerIn ein intensives Betreuungsgespräch stattfinden.
Zusätzlich werden durch die „Betreuungsvereinbarung für ein Dissertationsvorhaben“ gegenseitige Verpflichtungen und Ansprüche für Studierende und Betreuende explizit gemacht. Genauere Informationen dazu siehe Satzung der Universität Graz.

Zusätzlich steht es jeder/jedem Doktoratsstudierenden frei, sich auch zu einem der folgenden Doktoratsprogramme anzumelden:

Doktoratsprogramme (interdisziplinär und fakultätsübergreifend)

Wenn das Thema der Dissertation ein fachdidaktisches ist, wird die Anmeldung zur Doktoratsschule empfohlen:

Doktoratsschule Fachdidaktik (universitäts- und fakultätsübergreifend)

Kontakt

DocService
Lehr- und Studienservices Halbärthgasse 6/I 8010 Graz
Telefon:+43 (0)316 380 - 1212

Web:docservice.uni-graz.at

Persönliche Beratung nach Vereinbarung. Via Skype4Business/Telefon, vor Ort im Besprechungsraum, Halbärthgasse 6/1.OG (ohne Lift), oder im Raum 0062, UB-Gebäude, Universitätsplatz 3a, 2.OG (barrierefrei).

Curriculum

Akademischer Grad
„Doktorin der Philosophie“ bzw. „Doktor der Philosophie“, „Dr. phil.“

Dauer
6 Semester / 40 ECTS-AP
(AP = Anrechnungspunkte)

Unterrichtssprache
Deutsch

Studienkennzahl
B 796 515 xxx

Fakultät
Katholische Theologie

Typ
Vollzeit

Niveau der Qualifikation
Doctorate (3. Studienzyklus)

Voraussetzungen
Fachlich infrage kommendes Master- oder Diplomstudium oder Äquivalent

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.